Flüchtlingshilfe Nidderau informiert auf Facebook über ihr Engagement

Vor gut fünf Jahren kamen viele geflüchtete Menschen nach Deutschland. Seitdem ist es ruhig geworden um das Thema Flucht. Wie Freiwillige nach wie vor Zugezogenen beistehen und für ein freundschaftliches Miteinander sorgen, veranschaulicht die Flüchtlingshilfe Nidderau mit Bildern und Kurztexten auf Facebook. Ab Donnerstag, den 6. Mai 2021, erscheint bis Ende Juli jede Woche ein Posting auf www.facebook.com/FluechtlingshilfeNidderau.

„Wir werden immer wieder gefragt, was die Flüchtlingshilfe heute leistet“, erklärt deren Vorsitzender Rolf-Dieter Baer. „Inzwischen kümmern wir uns mehr um Integration im Alltag als darum, Neuankömmlinge willkommen zu heißen. Über Facebook informieren wir Interessierte, die wir über herkömmliche Pressearbeit kaum noch erreichen.“

Insgesamt 13 Postings mit jeweils einem Foto als Blickfang, einem aktiven Verb als Bildbeschriftung sowie einem kurzen Begleittext will der Verein Woche für Woche im sozialen Netzwerk veröffentlichen. Das Konzept für die Initiative entstand in der Arbeitsgruppe Kommunikation der Flüchtlingshilfe.

Trauriger Jahrestag

Am kommenden Freitag jährt sich der rassistischer Anschlag in Hanau.

Zum Gedenken werden in ganz Nidderau die Glocken um 19 Uhr läuten.

Es wird dazu aufgerufen, eine Kerze ab 18 Uhr vor die Kirchen zu stellen, um Solidarität und Anteilnahme auszudrücken.

Wir trauern um die Opfer!

Nidderauer Flüchtlingshilfe unterbricht Weihnachtspäckchen-Aktion

Auf Grund des momentanen Lockdowns hat sich die Flüchtlingshilfe Nidderau entschlossen, den 2. Teil der Weihnachtspäckchen-Aktion auszusetzen. „Es ist einfach nicht mehr möglich in diesen Zeiten, mit mehreren Helfern das gespendete Spielzeug zu sortieren, zu verpacken und zu den Familien zu bringen. Damit würden wir gegen die Coronabeschränkungen ver­stoßen!“ so Alex Frei von der Flüchtlingshilfe Nidderau. Aber aufgeschoben ist nicht aufge­hoben. „Wir machen den Weihnachtsmann einfach zum Osterhasen und verteilen die restlichen Päckchen zu Ostern im nächsten Jahr. Versprochen!!!“

Ganz leer gehen die Kinder an diesem Weihnachtsfest aber nicht aus. Die Bürgerstiftung hatte der Essensbank und der Flüchtlingshilfe je 750,- € gespendet (siehe Foto) und gebeten die Wunsch­baum-Aktion in diesem Jahr zu organisieren.

Aufgrund der Coronabeschränkungen haben sie sich gemeinsam entschieden, von dem gespendeten Geld Gutscheine zu kaufen.  

Diese Gutscheine wurden schon vor dem Lockdown an die Kinder der Familien, die sonst an der Wunschbaum-Aktion teilnehmen durften, von Helfern der Essenbank verteilt.

Auf dem Foto freuen sich Sima und Mila über den ersten bereits in der Spielzeugkiste eingelösten Gutschein und über die „Grüße der Spender“.

Wünsche an die Kleiderkammer

Sauber sind die Zimmer nun in den Containerappartements in Ostheim, dank der neuen Fußmatten. Jetzt fehlten nur noch ein paar Grundutensilien, um sich auch in den eigenen vier Wänden ein Frühstück, Mittag- oder Abendessen zubereiten zu können.

Da die Kleiderkammer aktuell nicht geöffnet werden kann, hatten die Sozialarbeiter der Flüchtlingsbetreuung der Stadt Nidderau die Idee diesbezüglich „Wunschzettel“ zu erstellen. Dies wurde von der Flüchtlingshilfe gerne aufgenommen. Die Frauen der Kleiderkammer erhielten die Wunschzettel per E-Mail, packten mit viel Freude, je nach Vorrat, die gewünschten Gegenstände zusammen und fuhren sie zu den Sozialarbeitern nach Ostheim. Diese verteilten die gepackten Taschen persönlich an die Bewohner. Die Freude darüber war bei den Ostheimer Neubürgern groß.

Diese Aktion möchten die Helferinnen der Flüchtlingshilfe Nidderau auch den neuen Bewohnern des Containerquartiers in Eichen anbieten.

Flüchtlingshilfe Nidderau sorgt für saubere Zimmer

Endlich ist es gelungen, die umstrittene Gemeinschaftsunterkunft in der Liebigstraße zu schließen. Ein Teil der Bewohner ist nun in eigene kleine Containerappartements nach Ostheim umgezogen. Dort haben sie ein eigenes Bad und eine kleine Kochgelegenheit. „Da der Vorplatz noch nicht richtig befestigt ist, ist es allerdings schwierig, sauberen Fußes in die Zimmer einzutreten“ so Manfred Kummer von der Flüchtlingshilfe Nidderau. Das rief die Umzugshelfer der Flüchtlingshilfe auf den Plan. Flugs wurden 25 passende Fußabtreter gekauft und den Bewohnern übergeben. Für die nackten Fußböden in den Unterkünften wünschen sich die jungen Männer nun noch Teppiche (maximales Maß 2,50 x 1,50m). Gern nimmt die Flüchtlingshilfe Nidderau gut erhaltene Teppiche entgegen. Leider muss das „Café Blauhaus“ in Windecken weiterhin coronabedingt geschlossen bleiben, sodass die Teppiche dort nicht entgegengenommen werden können. Aus diesem Grund wird gebeten, sie über das Kontaktformular  auf der Seite der Flüchtlingshilfe Nidderau (www.fluechtlingshilfe.nidderau-hilft.de/kontakt) im Internet anzubieten.

Die Flüchtlingshilfe Nidderau freut sich über weitere Unterstützung!