Nidderauer Flüchtlingshilfe unterbricht Weihnachtspäckchen-Aktion

Auf Grund des momentanen Lockdowns hat sich die Flüchtlingshilfe Nidderau entschlossen, den 2. Teil der Weihnachtspäckchen-Aktion auszusetzen. „Es ist einfach nicht mehr möglich in diesen Zeiten, mit mehreren Helfern das gespendete Spielzeug zu sortieren, zu verpacken und zu den Familien zu bringen. Damit würden wir gegen die Coronabeschränkungen ver­stoßen!“ so Alex Frei von der Flüchtlingshilfe Nidderau. Aber aufgeschoben ist nicht aufge­hoben. „Wir machen den Weihnachtsmann einfach zum Osterhasen und verteilen die restlichen Päckchen zu Ostern im nächsten Jahr. Versprochen!!!“

Ganz leer gehen die Kinder an diesem Weihnachtsfest aber nicht aus. Die Bürgerstiftung hatte der Essensbank und der Flüchtlingshilfe je 750,- € gespendet (siehe Foto) und gebeten die Wunsch­baum-Aktion in diesem Jahr zu organisieren.

Aufgrund der Coronabeschränkungen haben sie sich gemeinsam entschieden, von dem gespendeten Geld Gutscheine zu kaufen.  

Diese Gutscheine wurden schon vor dem Lockdown an die Kinder der Familien, die sonst an der Wunschbaum-Aktion teilnehmen durften, von Helfern der Essenbank verteilt.

Auf dem Foto freuen sich Sima und Mila über den ersten bereits in der Spielzeugkiste eingelösten Gutschein und über die „Grüße der Spender“.

Wünsche an die Kleiderkammer

Sauber sind die Zimmer nun in den Containerappartements in Ostheim, dank der neuen Fußmatten. Jetzt fehlten nur noch ein paar Grundutensilien, um sich auch in den eigenen vier Wänden ein Frühstück, Mittag- oder Abendessen zubereiten zu können.

Da die Kleiderkammer aktuell nicht geöffnet werden kann, hatten die Sozialarbeiter der Flüchtlingsbetreuung der Stadt Nidderau die Idee diesbezüglich „Wunschzettel“ zu erstellen. Dies wurde von der Flüchtlingshilfe gerne aufgenommen. Die Frauen der Kleiderkammer erhielten die Wunschzettel per E-Mail, packten mit viel Freude, je nach Vorrat, die gewünschten Gegenstände zusammen und fuhren sie zu den Sozialarbeitern nach Ostheim. Diese verteilten die gepackten Taschen persönlich an die Bewohner. Die Freude darüber war bei den Ostheimer Neubürgern groß.

Diese Aktion möchten die Helferinnen der Flüchtlingshilfe Nidderau auch den neuen Bewohnern des Containerquartiers in Eichen anbieten.

Flüchtlingshilfe Nidderau sorgt für saubere Zimmer

Endlich ist es gelungen, die umstrittene Gemeinschaftsunterkunft in der Liebigstraße zu schließen. Ein Teil der Bewohner ist nun in eigene kleine Containerappartements nach Ostheim umgezogen. Dort haben sie ein eigenes Bad und eine kleine Kochgelegenheit. „Da der Vorplatz noch nicht richtig befestigt ist, ist es allerdings schwierig, sauberen Fußes in die Zimmer einzutreten“ so Manfred Kummer von der Flüchtlingshilfe Nidderau. Das rief die Umzugshelfer der Flüchtlingshilfe auf den Plan. Flugs wurden 25 passende Fußabtreter gekauft und den Bewohnern übergeben. Für die nackten Fußböden in den Unterkünften wünschen sich die jungen Männer nun noch Teppiche (maximales Maß 2,50 x 1,50m). Gern nimmt die Flüchtlingshilfe Nidderau gut erhaltene Teppiche entgegen. Leider muss das „Café Blauhaus“ in Windecken weiterhin coronabedingt geschlossen bleiben, sodass die Teppiche dort nicht entgegengenommen werden können. Aus diesem Grund wird gebeten, sie über das Kontaktformular  auf der Seite der Flüchtlingshilfe Nidderau (www.fluechtlingshilfe.nidderau-hilft.de/kontakt) im Internet anzubieten.

Die Flüchtlingshilfe Nidderau freut sich über weitere Unterstützung!

Jahreshauptversammlung der Flüchtlingshilfe Nidderau e.V.

Die Flüchtlingshilfe Nidderau e.V. hielt am 20.10 2020 ihre Jahreshauptversammlung ab. Der Vorstand hatte lange hin und her überlegt, wie die Veranstaltung in diesen Zeiten vernünftig ausgerichtet werden könnte. Schweren Herzens entschied man sich für die virtuelle Variante und verzichtete auf den persönlichen Kontakt. 

Dr. Ralf Grünke führte wie gewohnt sehr professionell durch die Veranstaltung.

Der stellv. Vorsitzende Rolf-Dieter Baer erwähnte im Jahresrückblick 2019 die vielen Veranstaltungen der Flüchtlingshilfe Nidderau.

Er würdigte bei seinem Rückblick ganz besonders die Arbeit der Helferinnen und Helfer der Flüchtlingshilfe. Er erinnerte in diesem Zusammenhang an die vielen Fahrten zum Ausländeramt, Arbeitsamt, zu den Ärzten, in die Botschaften – an die vielen Beratungsgespräche, die Unterstützung bei den Behördengängen und der Arbeitssuche. An die Hilfe bei der Wohnungsbeschaffung, bei den Familienzusammenführungen und bei den Umzügen usw.

„Immer, wenn Hilfe nötig war, fanden wir Menschen, die sofort anpackten!“ – so seine Worte. Er dankte allen an dieser Stelle und erwähnte, dass es ohne die Hilfsbereitschaft der Menschen in Nidderau die Flüchtlingshilfe nicht geben würde!

Nach dem Bericht des Kassierers und der Kassenprüferinnen wurde der Vorstand für das Geschäftsjahr 2019 entlastet.

Danach standen die Neuwahlen des Vorstandes an. Zum geschäftsführenden Vorstand wurden Rolf-Dieter Baer als erster Vorsitzenden, Antje Hoops als zweite Vorsitzende, Michael Beensen als Kassierer und Dr. Nina Haible-Baer als Schriftführerin gewählt. Als Beisitzer in den erweiterten Vorstand wurden Karin Vorbeck-Peters, Petra Baer, Hans-Jürgen Giebler und Rolf Ensberg gewählt.

Spenden für Kinderrechte erlaufen

Alle 30 Startnummern waren vergeben und einige Läufer hatten sich trotz des Herbstwetters am Blauhaus zum gemeinsamen Start versammelt. Zum Glück waren die meisten zurück, bevor der Regen einsetzte. Aber es gab auch Läufer, die allein loszogen.

„Endlich können wir wieder einmal in Bewegung kommen,“ so der zweite Vorsitzende R.-D. Baer, „denn vor Beginn der Coronapandemie waren unsere Sportangebote sehr beliebt und gut besucht. Aktuell können sie leider nicht stattfinden und das bedauern wir alle sehr“.

Umso mehr freuen wir uns, dass ein Teil der Spenden nach Hanau geht, damit sich dort um die Kinder und Jugendlichen gekümmert wird, die von den rassistischen Morden im Februar betroffen sind.

Christa Kaletsch dankte im Namen von Makista allen Läufern sowie der Flüchtlingshilfe Nidderau und den Sportcoaches des Stadt Nidderau für die Organisation.

Christa Kaletsch übergibt R.-D. Baer ein Dankeschön.

Spendenlauf in Nidderau

am 26.09.2020 ab 10.30 Uhr
am Blauhaus in Windecken

Jetzt heißt es: runter vom Sofa und endlich mal wieder laufen, walken, rollen oder auch gehen und das auch noch für einen guten Zweck!

Am 26.09.2020, ab 10.30 Uhr, veranstalten die Flüchtlingshilfe Nidderau e.V. in Kooperation mit den Sportcoaches der Stadt Nidderau einen Spendenlauf für Kinderrechte. Wir beteiligen uns an der Spendenlaufaktion von Makista. Der Lauf ist eine Makista-Aktion unterstützt von: Sportjugend Hessen, Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik Landesverband Hessen, Kinderfreundliche Kommune Hanau und Diakonie Hessen.

Mit der Spendenlaufaktion sollen Gelder für die Arbeit von Makista erlaufen werden. Ein weiterer Teil der Spenden geht nach Hanau: Damit soll die lokale Arbeit für Kinder und Jugendliche unterstützt und ihre Bedeutung in der Begleitung und Auseinandersetzung mit den rassistischen Morden vom 19. Februar gewürdigt werden.

Pro Läufer*in wird eine Startnummer gegen eine Spende in Höhe von (mindestens) 

10 Euro vergeben. Die Teilnehmenden bekommen diese Nummer(n) in Papierform gemeinsam mit dem „Lauf für Kinderrechte-Armbändchen“ als Dankeschön und gemeinsames Symbol für ihre Teilnahme – gesponsert von der Kinderfreundlichen Kommune Hanau.

Wer mag kann sich Geldgeber*innen für die Teilnahmegebühr oder auch darüberhinausgehend Spender*innen für gelaufene Kilometer suchen. Das Schöne dabei ist: daraus ergibt sich eine weitere Gelegenheit mit anderen Menschen ins Gespräch über die Bedeutung der Kinderrechte zu kommen und sie dafür zu gewinnen, sich für eine aktive Auseinandersetzung mit Demokratie und Kinderrechten einzusetzen. Wir wollen mit Rücksicht auf nötige Hygienemaßnahmen viel bewegen und auch viele Menschen in Bewegung bringen, aber nicht unbedingt viele an einem Ort sein.

Anmelden
➢ Entweder direkt bei Makista
Bitte per E-Mail an kinderrechtelauf@makista.de (Ansprechperson: Sarah
Tabatabai)
➢ oder bei der Stadt Nidderau – Alexander Frei,
Telefonnummer: 06187 291819 oder Mobil: 0179 4715619
➢ oder bei der Flüchtlingshilfe Nidderau e.V. – Karin Vorbeck-Peters, Telefonnummer: 0174 5667740
➢ oder am 26.09.2020 direkt vor Ort am Jugendzentrum Blauhaus

Weitere Infos

Warum
Gemeinsam ein Signal setzen: wir alle bleiben trotz nötiger Abstands- und Hygieneregeln in Kontakt und in Bewegung! Wir ermuntern uns gegenseitig, die Kinderrechte im Blick zu behalten! Denn durch die Sorge über die Ausbreitung des Covid 19 Erregers sind die Bedürfnisse von
Kindern und Jugendlichen an vielen Stellen aus dem Blick geraten. Noch immer besteht die Gefahr, dass sie in wesentlichen Rechten beschränkt, ihre Expertise nicht ausreichend gewürdigt und ihr Recht auf Beteiligung und Mitbestimmung vernachlässigt wird.

Für was
Von Bensheim bis Kassel, von Bierstein bis Wiesbaden, in Butzbach, Hanau und Langen und an ganz vielen anderen Stellen in Hessen orientieren sich immer mehr pädagogisch mit Kindern und Jugendlichen Tätige an den Kinderrechten. Sie sorgen dafür, dass junge Menschen erfahren und spüren können, dass sie Rechte haben, ihre Bedürfnisse ernst genommen, ihre Wünsche und Ideen wichtig sind. Schulen, Kitas und Vereine als Häuser der Kinderrechte sind entstanden – unterstützt und begleitet von Makista, einem seit 20 Jahren für die Demokratie- und Kinderrechtsbildung engagierten, gemeinnützigen Verein. Makista setzt sich an vielen Stellen ein, u.a. mit dem Modellschul-Netzwerk für Kinderrechte und Demokratie (seit 2009) und auch als Mitinitiator des im November 2019 gegründeten Bündnis „Demokratiebildung nachhaltig gestalten“ mit mittlerweile über 40
Institutionen, Vereine und Einzelpersonen – darunter die Sportjugend Hessen, die Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik, Gewerkschaften (wie die GEW und ver.di Hessen), Einrichtungen politischer Bildung (wie die Bildungsstätte Anne Frank oder Arolsen Archives) sowie Verbände (wie der Kinderschutzbund und der Verband deutscher Sinti und Roma).
Mit der Spendenlaufaktion sollen zum einen Gelder für die Arbeit von Makista erlaufen werden. Ein weiterer Teil der dabei zusammen kommenden Spenden geht nach Hanau: Damit soll die lokale Arbeit für Kinder und Jugendliche unterstützt und ihre Bedeutung in der Begleitung und Auseinandersetzung mit den rassistischen Morden vom 19. Februar gewürdigt werden.

https://www.makista.de/lauf-fuer-kinderrechte-hessen-2020/

Vorsitzende der Flüchtlingshilfe Nidderau kündigt Rücktritt an

Kirsten Ohly hat ihren Rücktritt als Vorsitzende der Flüchtlingshilfe Nidderau zum Monatsende Juni angekündigt. Der verbleibende Vorstand bedauert die Entscheidung und dankt der scheidenden Vorsitzenden für ihr vierjähriges Engagement an der Spitze des Vereins. Bei der nächsten Jahreshauptversammlung soll die Nachfolge geregelt werden. Ein Termin steht noch nicht fest.

„Mit ihren Ideen und ihrem Engagement hat Kirsten Ohly die Arbeit der Flüchtlingshilfe geprägt“, bemerkt Rolf-Dieter Baer. „Ihr Einsatz und großes Herz für die Belange der Menschen, die als Flüchtlinge nach Nidderau kamen, war vorbildlich und hat andere inspiriert, sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe zu engagieren“, ergänzt der zweite Vorsitzende.

Ohly hatte die Flüchtlingshilfe Nidderau im Jahr 2015 mit ins Leben gerufen und wurde für ihre ehrenamtliche Arbeit  mit der Bürgerplakette der Stadt Nidderau ausgezeichnet.

Der Entschluss der Vorsitzenden kam nicht überraschend. Bereits Anfang des Jahres ließ sie den Vorstand wissen, dass sie bei der nächsten Wahl aus persönlichen Gründen nicht mehr als Vorsitzende kandidieren wolle. Da die Jahreshauptversammlung in diesem Frühjahr wegen der Kontaktbeschränkung nicht stattfinden konnte, verkündete Ohly ihren Rücktritt. Sie wird auch in Zukunft der Flüchtlingshilfe als Vereinsmitglied erhalten bleiben.

Laut Vereinssatzung ist der verbleibende Vorstand weiterhin im Amt und geschäftsfähig. Bis zur Wahl steht Baer als Ansprechpartner für alle Belange der Vereins zur Verfügung.

Baer dankt Ohly und überreicht ein Abschiedsgeschenk

1000 Masken für Nidderau

„Es ist schon großartig, was da geleistet wurde!“ berichtet Kirsten Ohly, die Vorsitzende der Flüchtlingshilfe Nidderau. Die Initiative ging auf einen Schneider aus Syrien zurück, der am Anfang der Pandemie auf die Idee kam, für die HelferInnen der Flüchtlingshilfe Mund- und Nasen-Masken zu schneidern. So wollte er etwas an die Menschen zurückgeben, die ihn und seine Familie hier so großzügig aufgenommen haben.

Schnell fanden sich noch weitere Helferinnen bereit, ehrenamtlich in diesem Projekt mitzuarbeiten. So wurden in den letzten Wochen über 1000 Masken genäht und an Nidderauer Bürger verteilt. Auch für die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Nidderau, einigen Arztpraxen, der Jugendhilfe, dem Hanauer Hospiz, dem Gesundheitsamt des MKK und vielen mehr wurden Masken angefertigt. „Wir bedanken uns ganz herzlich für die Sach- und Geldspenden, die uns im Zusammenhang mit der Maskenaktion erreicht haben“, so Ohly.

Inzwischen sind alle versorgt und die Nachfrage ist zurückgegangen. Aus diesem Grund stellt die Flüchtlingshilfe dieses Projekt nun ein und bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfern, die mit ihrer Arbeit die Maskenaktion unterstützt haben. Ganz besonders erwähnt Kirsten Ohly den Schneider Mahmoud Islam aus Heldenbergen, dem viele Bürger dieser Stadt ihre Masken zu verdanken haben.

Selbstgenähte Mundbedeckung aus Stoff.

Liebe Freundinnen und Freunde der Flüchtlingshilfe Nidderau,

vor einigen Tagen erreichte uns ein Brief eines Windecker Neubürgers. Omar will in dieser schwierigen Zeit etwas an die Menschen zurückgeben, die ihm und seiner Familie so großzügig in Deutschland geholfen haben. Omar ist von Beruf Schneider und bot an, für die Bürger von Nidderau Mund und Nasen Masken zu nähen. Hier ein Auszug aus seinem Brief:

„Ich wünsche allen Menschen auf der Welt das Beste. Wenn Gott will, wird diese Tragödie bald enden. Ich kann zu Hause Masken herstellen. Es gibt viele Flüchtlinge, die mir helfen, meine Frau, meine Töchter. Wir werden Tag und Nacht daran arbeiten, diesen großartigen Menschen, die uns ihre Türen geöffnet haben, etwas zurückzugeben“

Diese Worte erreichen unser Herz und geben uns Kraft für die Arbeit mit den Flüchtlingen. Omars Initiative hat uns tätig werden lassen. In den letzten Tagen haben wir viel notwendiges Material, wie Gummilitze, Schrägband und Baumwollstoffe, erhalten. Vielen Dank dafür!

Auch gelang es uns weitere Menschen zu finden, die nun ebenfalls Mund und Nasen Masken nähen. An der Spitze steht Mahmoud, der ebenfalls Schneider von Beruf ist und seit Tagen rund um die Uhr näht. Was er leistet ist phänomenal! 

Inzwischen haben die ersten Masken unsere Helfer erreicht. Auch die Bewohner und Mitarbeiter in der Gemeinschaftsunterkunften wurden schon mit Masken versorgt.  

Weitere Spenden oder Material nehmen wir in diesem Zusammenhang gerne an.

Bleibt alle gesund und herzliche Grüße.

Aktuelle Neuigkeiten

Liebe Freunde,

in dieser Zeit, in der es darum geht, dass möglichst viele möglichst lange gesund bleiben, wollen auch wir kein Risiko eingehen.

Deshalb sagt die Flüchtlingshilfe Nidderau alle gemeinschaftlichen Veranstaltungen zunächst bis 19. April ab.
Wir behalten uns vor, diesen Zeitraum gegebenenfalls noch zu verlängern.

Ganz akut ist davon das Konzert am 23.3 betroffen. Generell wird das Café im Blauhaus sowie das Beratungscafé im genannten Zeitraum nicht statt finden. Auch alle Sport Angebote, die wir gemeinsam mit der Stadt Nidderau anbieten, müssen entfallen.

Wir bitten zudem alle, auf die Einhaltung der Hygieneregeln und des sozialen Abstands zu achten.

-Vorstand und Sprecherkreis-