Partizipationsprojekt

Im Zuge unseres Partizipations-Projektes wurden die Kooperation mit dem Zentrum für Demokratiepädagogik e.V. aus Frankfurt gesucht. Die Mitarbeiter führten zunächst eine Befragung unter den Nidderauer Geflüchteten zu ihren Wünschen und Sorgen, und den für Sie dringlichsten Problemen durch. Dabei zeigte sich schnell, dass es in Nidderau keine Prototypischen „Geflüchteten“ gibt, sondern sich die Bedürfnisse und Probleme in verschiedenen Gruppen doch deutlich unterscheiden.

 

Am dringlichsten scheint der Flüchtlingshilfe die Unterstützung in der Großunterkunft. Daraufhin haben sich zwei Arbeitsgruppen gebildet. Eine gestaltet mit den Bewohnern einen Gemeinschaftsraum und versucht so die Lebensbedingungen kurz- und mittelfristig zu verbessern. Siehe dazu auch  den Beitrag zum New Café.
Die andere Gruppe hat folgende Vorderung formuliert und versucht auf die Schließung der Großunterkunft hinzuwirken. Wir freuen uns, dass unser Anliegen in der Stadtverordnetenversammlung gehört wurde und die Mehrheit der Fraktionen die Schließung der Großunterkunft befürworten.

Arbeits- und Ausbildungsbörse für Geflüchtete

Mit  dem Bündnis Nidderau hilft, der Flüchtlingshilfe Nidderau e.V. und ehrenamtlichen Helfern aus Schöneck und Niederdorffelden sowie den örtlichen Verwaltungen wird am 29.8 ab 18  Uhr im Bürgertreff Kilianstädten die erste Ausbildungs- und Arbeitsbörse für Flüchtlinge stattfinden. Unterstützt und moderiert wird das Ganze von der Deutschen Kinder und Jugendstiftung (DKJS). Ziel ist es Arbeitgeber und Geflüchtete aus der Region in Kontakt zu bringen.

Im Vorfeld wurde eine Simulation von Bewerbungsgesprächen für Geflüchtete angeboten. Sie bekamen ein Feedback und Hinweise, welche Unterlagen mitgebracht werden sollten. 53 Geflüchtete trafen dfabei auf 17 ehrenamtliche Helfer, die alle Erfahrung in der Personalführung haben.

Neujahrsgrüße

Neujahrsgrüße für 2018

Eine Fülle von Menschen mit Migrationserfahrung hat durch unsere Arbeit Unterstützung und Orientierung in Nidderau gefunden. Für uns beschränkt sich „Integration“ nicht allein auf den  Erwerb der deutschen Sprache, sondern bedeutet aktive Unterstützung der Menschen, hier in Nidderau anzukommen. Daher versuchen wir nach Möglichkeit auf die individuellen und persönlichen Bedürfnisse und Fähigkeiten unserer neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger einzugehen. Wir begleiten unsere „Schützlinge“ bei ihrer Lebensgestaltung und motivieren sie zur Weiterentwicklung und zur Ausweitung des kulturellen Blickfelds. Auch wir gewinnen aus den vielen Begegnungen zahlreiche schöne Momente und Einblicke in andere, bis vor kurzem uns noch fremde Kulturen und Denkweisen. Es ist ein Geben und Nehmen.

Wir sammeln zusammen mit unseren zugezogenen Mitbürgerinnen und Mitbürgern neue Erfahrungen, mit dem Ziel, dass diese mit der Zeit eigene Wege finden und gehen. Wir stärken das Selbstbewusstsein und letzten Endes den Handlungsspielraum dieser Menschen durch gegenseitige Wertschätzung und Erleben von Fortschritten. Die wenigen Deutschkurse, die noch geblieben sind, die Nachhilfe, Kleiderkammer, das Café, kulturelle Angebote, Arbeits- und Wohnungssuche, Begleitung und noch vieles, vieles mehr bieten die Grundlage dafür. Es ist ein stetes Vorwärtskommen, manchmal auch nur in kleinen Schritten. Unser Engagement trägt dazu bei, dass Menschen mit Fluchterfahrung unabhängig ihrer Konfession und Nationalität perspektivisch ihr Alltagsleben mit den diversen Herausforderungen in unserem Land bewerkstelligen können.

Das Ziel unseres alltäglichen Engagements ist, zu einer toleranten, offenen und bunten Gesellschaft in Nidderau beizutragen, die von gegenseitiger Anerkennung und Achtung geprägt ist.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Kirsten Ohly

Fahrräder gesucht!

Fahrräder für Herren, Damen und Kinder gesucht!

Trotz winterlicher Witterung ist das Fahrrad bei den Geflüchteten in Nidderau das wichtigste Verkehrsmittel. Mobilität ist enorm wichtig, um ein selbstbestimmtes, unabhängiges Leben zu führen.

Falls Sie ein Fahrrad abzugeben haben, melden Sie sich bitte direkt bei Herrn Frei von der Flüchtlingsbetreuung der Stadt Nidderau. Er koordiniert die Abholung oder weiß Rat, wo es abgegeben werden kann.

alexander.frei(at)nidderau.de

Familienzentrumsfest am 12.08.2017

Unser Infostand auf dem Familienzentrumsfest!

Trotz des regnerischen und windigen Wetters war der Stand der Flüchtlingshilfe gut besucht. Vor allem die exotischen Häppchen, die von geflüchteten Frauen im Rahmen des Frauentreffs vorbereitet wurden, fanden viel Zuspruch.
Auch Bürgermeister G. Schultheiß ließ sich die Häppchen schmecken!

Tolle Feier zum Zuckerfest

Am 28.06.2017 feierten wir gemeinsam das Zuckerfest. Schon das zweite Jahr in Folge wurde im Sommer ein großes Fest gefeiert. Für die einen ein Sommerfest, für die anderen das Ende des Fastenmonats Ramadan – für alle eine tolle Feier!

Gemeinsam hatten die geflüchteten und die ehrenamtlichen Helfer ein tolles Fest organisiert.Es wurde gegrillt und Speißen aus vielen Ländern gereicht – Afghanistan, Syrien, Pakistan, Somalia, Tschetschenien und mehr. Das Wetter war gut und so konnte das ganze Fest im Freien stattfinden.

In gemütlicher Atmosphäre wurde viel geplauscht und die ein oder andere neue Bekanntschaft gemacht. Auch die Kinder hatten viel Spaß und tobten sich aus. Später wurde noch traditionell getanzt.

Projektantrag bewilligt !!!

Die Flüchltingshilfe Nidderau e.V. freut sich sehr, dass unser Projektantrag positiv beschieden wurde und wir uns auch in 2017 im Rahmen der Förderung von Freiwilligenagenturen und anderen das Ehrenamt stärkenden Initiativen zum Strukturaufbau im regionalen und kommunalen Kontext
(STARK) weiterentwickeln können!

Einladung ins Kanzleramt II

Trotz Terminverschiebung wegen Merkels Trump Besuch war der Ausflug ins Kanzleramt für Kirsten Ohly (Vorsitzende der Flüchtlingshilfe Nidderau e.V.) ein voller erfolg.

Mini-Zusammenfassung:
Spannende Diskussionen, Einblicke in die „Regierungsdenke“, eine Beeindruckende Führung durchs Kanzleramt und gute Vernetzungsmöglichkeiten mit anderen Flüchtlingshilfen.

Gesundheitsteegarten

Wir freuen uns, dieses Frühjahr den zweitätigen Workshop „Gesundheitsteegarten“ rund um das Thema psychische Gesundheit für aus afghanistanstammende Geflüchtete in Kooperation mit der verhaltenstherapeutischen Ambulanz der JLU-Gießen anbieten zu können.